Benach­tei­li­gung von Jun­gen in Schu­len bekämpfen

Geschrieben von KjG Büro

Erstellt: 20. August 2009

Män­ner der KjG for­dern geschlech­ter­sen­si­blen Unter­richt / Räu­me öff­nen für viel­fäl­ti­ge Lebens­ent­wür­fe von Jungen

Düs­sel­dorf. Die Bil­dungs- und Fami­li­en­po­li­tik muss die Benach­tei­li­gung von Jun­gen im Bil­dungs­sys­tem bekämp­fen. Das for­dert die Katho­li­sche Jun­ge Gemein­de (KjG) zum Start des neu­en Schul­jahrs in einer Stel­lung­nah­me ihrer Bundesmännerkonferenz.

„In den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten wur­de viel Wert auf die För­de­rung von Mäd­chen gelegt. Die Bedürf­nis­se der Jun­gen sind dar­über in den Hin­ter­grund gera­ten. Hier sehen wir Nach­hol­be­darf”, so Mar­tin Diem, Bun­des­lei­ter der KjG. Das dür­fe jedoch kei­nes­wegs auf Kos­ten und in Kon­kur­renz zur Mäd­chen­för­de­rung gesche­hen: „Jedem Kind muss unab­hän­gig von Her­kunft und Geschlecht ein geeig­ne­ter Zugang zur Bil­dung ermög­licht werden.”

Wie vie­le Unter­su­chun­gen zei­gen, schnei­den Jun­gen bei den meis­ten Kri­te­ri­en für den Schul­erfolg deut­lich schlech­ter ab als Mäd­chen: Ihre Abitur­quo­te ist weit nied­ri­ger, sie blei­ben öfter sit­zen, besu­chen häu­fi­ger eine Son­der­schu­len. Drei­mal mehr Jun­gen als Mäd­chen ver­las­sen die Schu­le ohne Abschlusszeugnis.

Eine Ursa­che für die schlech­te­ren Schul­leis­tun­gen von Jun­gen sieht die KjG im Wan­del der Män­ner­bil­des, der sie in ihrer Rol­len­fin­dung stark ver­un­si­che­re – und dem sie ohne aus­rei­chen­de Hil­fe­stel­lung gegen­über ste­hen. Not­wen­dig sei des­halb, dass das päda­gogische Per­so­nal für Geschlech­ter­fra­gen sen­si­bi­li­siert wird und die Lehr­methoden geschlechts­spezifische Anfor­de­run­gen berücksichtigen.

Zudem feh­le es an männ­li­chen Bezugs­per­so­nen und Vor­bil­dern. In den Fami­li­en sei­en die Väter oft abwe­send, in den Kin­der­gär­ten und in der Pri­mar­stu­fe männ­li­che Päd­ago­gen stark unter­re­prä­sen­tiert. Um auch Män­nern die Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie zu ermög­li­chen, brau­che es die gesell­schaft­li­che Unter­stüt­zung sol­cher Lebens­ent­wür­fe. Auch müs­se der Beruf des Erzie­hers und Grund­schul­leh­rers für Män­ner attrak­ti­ver gestal­tet werden.

Als Trä­ge­rin außer­schu­li­sche Bil­dungs­ar­beit sieht sich die KjG in der Ver­ant­wor­tung, bes­ser auf die unter­schied­li­chen Bedürf­nis­se von Jun­gen ein­zu­ge­hen und deren Benach­tei­li­gung im Schul­sys­tem abzu­bau­en. Sie ver­pflich­tet sich in dem Beschluss, Jun­gen und jun­gen Män­ner geschlech­ter­ho­mo­ge­ne Frei­räu­me ein­zu­räu­men, etwa Grup­pen­stun­den, Frei­zei­ten und Aktio­nen nur für Jun­gen. Und sie will ihnen Zugän­ge zu viel­fäl­ti­ge Lebens­ent­wür­fe eröff­nen, statt sie auf tra­dier­te Män­nerol­len in Beruf und Fami­lie fest­zu­le­gen. Den voll­stän­di­gen Beschluss­text der Bun­des­män­ner­kon­fe­renz sowie wei­te­re Beschlus­se und Infor­ma­tio­nen von der Bun­des­kon­fe­renz fin­den sie unter www​.kjg​.de.

Das könnte dich auch interessieren...

Online­spie­le­abend auf neu­er Ebene

Online­spie­le­abend auf neu­er Ebene

Onlinespieleabend in neuem Format   Gestern Abend wurden die ersten KjG Online-Champions im Spiel "Der große Preis" gekürt werden. Während Nils Show aus LDM heraus moderierte traten zwei Teams gegeneinander an in einer schwierigen Partie mit schweren Fragen. Doch...

mehr lesen
Online­spie­le­abend auf neu­er Ebene

Online­spie­le­abend auf neu­er Ebene

Onlinespieleabend in neuem Format   Gestern Abend wurden die ersten KjG Online-Champions im Spiel "Der große Preis" gekürt werden. Während Nils Show aus LDM heraus moderierte traten zwei Teams gegeneinander an in einer schwierigen Partie mit schweren Fragen. Doch...

mehr lesen