So wars: Kin­der­wo­chen­en­de in Braun­schweig

Geschrieben von Sebastian Schwarz

Erstellt: 27. September 2011

14. bis 16. Okto­ber 2011 – Hol­la hey di hop­sa­sa!

Sie­ben Nordstem­mer mach­ten Bahn­rei­sen­de auf dem Weg nach Braun­schweig ver­rückt, indem sie Aram­sam­sam in Dau­er­schlei­fe san­gen. In Braun­schweig ange­kom­men fan­den sie sich im Pfarr­heim in der Köter­stra­ße ein, wo sie auf den Rest tra­fen. Dort wur­den Tisch­ten­nis­plat­te, Kicker und Abend­brot­tisch geen­tert, auf dem das Gemü­se farb­lich sor­tiert war. Bei einer span­nen­den Par­tie Sitz­fuß­ball gewann immer Nordstem­men .Danach wur­den die Wer­wöl­fe von Düs­ter­wald ver­jagt. Am Sams­tag spiel­ten wir Völ­ker­ball und sind Schwim­men gegan­gen. Durch eine Rutsch­par­tie raub­ten wir nun auch der Bade­meis­te­rin den letz­ten Nerv. Als wir am Sonn­tag aus der Kir­che kamen, gab es ein exo­ti­sches Früh­stück, mit allem, was man sich vor­stel­len kann. Nach einer erneut lus­ti­gen Bahn­fahrt kamen alle wie­der heil Zuhau­se an.

Das könnte dich auch interessieren...