So wars: Kin­der­zelt­la­ger 2014

Geschrieben von Sebastian Schwarz

Erstellt: 27. August 2014

Heu­te scheint in Wie­ren, bei Uel­zen, die Son­ne! Die acht­zehn Kin­der die in die­sen Tagen am Kin­der­zelt­la­ger teil­neh­men, freu­en sich, weil es nachts doch ordent­lich kalt wird. “Wir schla­fen aber trotz­dem gut“ meint Leo­nie, (11) „weil wir Wärm­fla­schen und vie­le Decken bekom­men, so ist es gut auszuhalten!“

Leo­nie ver­tritt zusam­men mit Saina­bou (7) ihr Zelt im Kin­der­zelt­la­ger­par­la­ment. Dort tref­fen sich die Ver­tre­ter der drei Zel­te, um zusam­men zu ent­schei­den, was am nächs­ten Tag pas­sie­ren soll.

Tris­tan (12) ver­tritt das Jun­gens­zelt im Par­la­ment. Ihm gefällt es gut, dass er dort eine Stim­me hat: “Mir gefällt, dass man mit­be­stim­men kann und sei­ne eige­ne Mei­nung ver­tre­ten darf, so kann man das machen, was man echt ger­ne macht, nicht was die Erwach­se­nen mei­nen, dass Kin­der nett finden.“

Jas­min (9) fühlt sich auch ganz wohl im Kin­der­zelt­la­ger. „Das Essen ist total lecker! Schreib das mal in den Bericht!“  „Und die Köchin ist Moni­ka!“, fügt sie hin­zu. Heu­te gibt es vege­ta­ri­sches Chi­li con Car­ne, oder bes­ser Chi­li „ohne“  Car­ne, wie die Küche erläutert.

Das The­ma des Zelt­la­gers ist „Har­ry Pot­ter“. Am Anfang der Woche, bei der Ankunft auf dem Zelt­platz wur­de sofort klar, dass das Lager tat­säch­lich magisch ist. Der Zau­ber­hut wur­de auf­ge­setzt und eine Stim­me aus dem Hut stell­te fest zu wel­chem Zelt, oder bes­ser zu wel­chem Haus die Kin­der gehö­ren: Sly­the­rin, Gryffin­dor oder Hufflepuff.

In der gro­ßen Hal­le Hog­warts, wo geges­sen wird, gibt es einen Brief­kas­ten. Wenn man jeman­den im Lager einen Brief schi­cken möch­te, kann man den Brief in den Kas­ten ste­cken und am nächs­ten Tag, nach dem Mit­tag­essen, kommt der Brief an. „Heu­te habe ich sehr viel Post bekom­men!“ sagt Leo­nie, „ges­tern habe ich dann auch vie­le Brie­fe geschrieben!“

Wenn nach dem Mit­tag­essen, der Klo­dienst und der Küchen­dienst sei­ne Arbeit getan hat, wird das Kiosk „Honig Topf“ geöff­net. Am Anfang der Woche hat jeder sein Taschen­geld auf sein Kon­to ein­ge­zahlt, von dem jeden Tag maxi­mal 1€ abge­ho­ben wer­den kann, um im Kiosk ein­zu­kau­fen. Im Lager­heft, das alle Kin­der bekom­men haben, wird über das Kon­to sehr prä­zi­se buchgeführt.

Bas­ti­an Schwarz (20) der zusam­men mit Lisa-Maria Stam­me (20) die Lager­lei­tung hat, ist sehr zufrie­den mit dem Zelt­platz. “Der Platz ist schön und wir haben ihn ganz für uns. Dabei gibt es einen tol­len Fuß­ball­platz, eine Feu­er­stel­le für das Lager­feu­er und neben­an ist ein Frei­bad, wo wir als Zelt­platz­be­nut­zer umsonst schwim­men dürfen.“

Alex (8) sam­melt schon Holz für das Lager­feu­er wo Heu­te Abend Stock­brot geba­cken wird. Und danach geht es wie­der mit Wärm­fla­schen und vie­len Decken ab ins Bett. Mor­gen soll die Son­ne ja wie­der scheinen!

Das könnte dich auch interessieren...