KjG-Bun­des­lei­tung: Kin­der und Jugend­li­che wol­len Frie­den

Geschrieben von Sebastian Schwarz

Erstellt: 20. Oktober 2014

Für eine frie­dens­ori­en­tier­te Poli­tik: Bun­des­re­gie­rung soll gewalt­frei­en Kon­flikt­lö­sun­gen Vor­rang geben.

Die Bun­des­lei­tung der Katho­li­schen jun­gen Gemein­de (KjG) zeigt sich ange­sichts der aktu­el­len dra­ma­ti­schen Situa­tio­nen von Krieg und Ter­ror in der Welt äußerst besorgt. Trotz der eige­nen Sprach- und Hilfs­lo­sig­keit, möch­te sie ihrer Besorg­nis Aus­druck ver­lei­hen und hat dazu eine Stel­lung­nah­me ver­öf­fent­licht:

Es herrscht Krieg. Sei es in Isra­el und den paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten, in Syri­en, im Irak, in der Ukrai­ne, in Nige­ria, Mali oder in vie­len ande­ren Län­dern. Kin­der und Jugend­li­che, Jun­gen und Mäd­chen die­nen als Schutz­schil­der, als Instru­men­te der Erpres­sung, als Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten und für die Fort­set­zung des rea­len Krie­ges in den Medi­en.

Sie wer­den getö­tet, miss­braucht und ver­trie­ben. Sie ver­lie­ren ihre Müt­ter, Väter, Geschwis­ter, ihre Hei­mat und ihre See­len. Kin­der und Jugend­li­che sind immer Opfer! Sie wol­len kei­nen Krieg. Sie wol­len kei­ne Krie­ge um Staats­gren­zen, um eth­ni­sche Zuge­hö­rig­kei­ten, um Öl und ande­re Roh­stof­fe, kei­ne Glau­bens­krie­ge und kei­ne Krie­ge um Macht. Das sind die Krie­ge der Erwach­se­nen!

Als Lei­tung eines bun­des­wei­ten Kin­der- und Jugend­ver­ban­des wol­len wir die bedrü­cken­de Sprach­lo­sig­keit, die seit Mona­ten ange­sichts der anschei­nend  kaum lös­ba­ren Kon­flik­te herrscht, durch­bre­chen. Dabei sind wir ent­schie­den par­tei­isch für Kin­der und Jugend­li­che.

Kin­der und Jugend­li­che wol­len Frie­den. Sie wol­len leben, spie­len, ler­nen und in einer bun­ten Welt auf­wach­sen. Sie seh­nen sich nach Frie­den, nach Fami­lie, Freun­den und nach siche­ren Orten. Sie wol­len gesund auf­wach­sen und frei sein. Dies gilt für alle Kin­der und Jugend­li­che, sei es in Isra­el, in den paläs­ti­nen­si­schen Gebie­ten, in Syri­en, im Irak, in der Ukrai­ne, in Nige­ria, in Mali oder bei uns in Deutsch­land!

Und weil die Wün­sche und Sehn­süch­te der Kin­der und Jugend­li­chen über­all auf der Welt die glei­chen sind, for­dern wir auch die deut­sche Regie­rung auf, die Logik des Krie­ges end­lich zu durch­bre­chen und zurück­zu­keh­ren zu einer frie­dens­ori­en­tier­ten Poli­tik. Wir brau­chen wie­der den abso­lu­ten Vor­rang für eine gewalt­freie und vor allem prä­ven­ti­ve Außen­po­li­tik, die her­an­zie­hen­de Kon­flik­te früh­zei­tig erkennt und ihnen mit fried­li­chen Mit­teln ent­ge­gen­wirkt.

Wir akzep­tie­ren nicht, dass Kin­der und Jugend­li­che in einem Deutsch­land auf­wach­sen, in dem sie sich für ihren Pazi­fis­mus und ihren soge­nann­ten „kind­li­chen Wunsch nach Frie­den“ recht­fer­ti­gen müs­sen. Recht­fer­ti­gen müs­sen sich viel­mehr die Men­schen, die so lan­ge nichts tun, bis es ver­meint­lich zu spät ist. Unse­re Vor­stel­lung von Pazi­fis­mus setzt frü­her an und nicht erst, wenn mili­tä­ri­sche Gewalt als letz­tes Mit­tel unaus­weich­lich erscheint. Uns geht es um die Ein­hal­tung von Men­schen­rech­ten und der UN- Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on, um Teil­ha­be und Gleich­be­rech­ti­gung, um eine gerech­te Welt­wirt­schaft, um Demo­kra­ti­sie­rung und um Bil­dung. Und uns geht es um den Respekt vor ande­ren Kul­tu­ren und Religionen.·Im Namen von Kin­dern und Jugend­li­chen for­dern wir eine Außen­po­li­tik, die die Men­schen­rech­te in den Mit­tel­punkt stellt, den Schutz natür­li­cher Res­sour­cen vor wirt­schaft­li­che Inter­es­sen ein­zel­ner setzt und mit fried­li­chen Mit­teln Kon­flik­ten prä­ven­tiv ent­ge­gen­wirkt, bevor sie eska­lie­ren.

  • Im  Namen von Kin­dern und Jugend­li­chen for­dern wir den gene­rel­len Stopp von jeg­li­chen Waf­fen­ex­por­ten.
  • Im Namen von Kin­dern und Jugend­li­chen for­dern wir die Ein­hal­tung und Umset­zung der UN-Kin­der­rechts­kon­ven­ti­on, beson­ders für die vie­len Kin­der und Jugend­li­chen, die der­zeit in unser Land flüch­ten müs­sen.

Gemein­sam mit unse­rem Dach­ver­band BDKJ wer­den wir unse­ren Teil dazu bei­tra­gen, damit sich in der Poli­tik und ihrer Hal­tung zu Krieg und Frie­den etwas ändert hin zu gewalt­frei­en Kon­flikt­lö­sungs­an­sät­zen.

Hin­weis:

Auf Initia­ti­ve des BDKJ NRW wur­de die­ser Text an vie­le Politiker*innen  ver­sen­det. Um ein gemein­sa­mes Zei­chen zu set­zen, ent­schied sich die KjG-Bun­des­lei­tung, die­sen Text in leicht ver­än­der­ter Fas­sung zusätz­lich als eige­ne Stel­lung­nah­me zu ver­öf­fent­li­chen.

Das könnte dich auch interessieren...

Früh­jahrs­bun­des­rat 2017

Früh­jahrs­bun­des­rat 2017

Dieses Wochenende sind Monika und Nils beim Bundesrat der KjG in Hannover, also ein kleines Heimspiel für uns. Neben der aktuellen Arbeit der Bundesleitung beschäftigen wir uns auch mit DenkMal und tausch uns in den Diözesanverbänden aus. Am Sonntag werden wir uns...

mehr lesen